Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Putzen gegen Alzheimer

CHICAGO (dpa). Tägliche körperliche Übung ist einer Studie zufolge mit einem deutlich reduzierten Alzheimer-Risiko assoziiert, sogar noch bei Menschen über 80 Jahren, teilen Forscher aus Chicago mit.

Zehn Tage erfassten sie pausenlos die Aktivitäten von 716 Senioren ohne Demenz, Durchschnittsalter 82 Jahre, über ein spezielles Gerät am Handgelenk.

Zudem gaben die Probanden regelmäßig selbst Auskunft über ihre körperlichen und sozialen Aktivitäten (Neurology 2012; online 18. April).

In den folgenden dreieinhalb Jahren erkrankten 71 Teilnehmer an Alzheimer. Diejenigen zehn Prozent der Teilnehmer, die am inaktivsten waren, erkrankten 2,3-mal öfter als die aktivsten zehn Prozent.

Dabei gingen nicht nur sportliche Übungen, sondern auch Aktivitäten wie Kochen, Waschen und Putzen mit einem geringeren Alzheimer-Risiko einher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »