Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Orientierungshilfe

Broschüre zu Gedächtnisstörungen

WIEHL. Bei nachlassender Gedächtnisleistung lässt sich durch frühzeitiges Handeln eine weitere Verschlechterung verzögern. Die Broschüre "Gedächtnisstörungen im Alter ernst nehmen!" der Initiative "Warnzeichen Vergesslichkeit" ist eine erste Orientierungshilfe für Patienten.

Sie wurde jetzt vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF) geprüft und zertifiziert, teilt das Institut für gesundes Altern (IGESA) mit.

Das IhF-Prüfsiegel bestätigt, dass der Ratgeber leicht verständliche, praxisrelevante Informationen enthält, gemäß den Kriterien evidenzbasierter Medizin. Auf 20 Seiten erfahren Patienten, welche Ursachen von Vergesslichkeit es gibt, wie sie frühe Warnzeichen erkennen und was sie für ein besseres Gedächtnis tun können.

Die Aufklärungsaktion "Aktion Warnzeichen Vergesslichkeit" wird vom Institut für gesundes Altern (IGESA) in Kooperation mit der Gesellschaft für Gehirntraining (GfG) und dem Fachverlag Springer Medizin durchgeführt und von Tebonin® unterstützt. (eb)

Die Broschüre kann unter www.warnzeichen-vergesslichkeit.de kostenfrei bestellt oder heruntergeladen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »