Ärzte Zeitung, 16.12.2013

Demenz

Ältere für Studie gesucht

Wie entwickeln sich Gedächtnisstörungen? Das wird jetzt an der Uniklinik Heidelberg untersucht.

HEIDELBERG. Bei vielen älteren Menschen kündigt sich eine Alzheimer-Demenz im Frühstadium durch den Verlust des autobiografischen Gedächtnisses an: Betroffene können sich an Teile ihrer Lebensgeschichte nicht erinnern.

Welche Veränderungen sich dabei im Gehirn abspielen und wie solche Gedächtnisstörungen bis hin zur Alzheimer-Demenz verlaufen, untersuchen Wissenschaftler der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg in einer Studie.

Dafür suchen sie gesunde Teilnehmer zwischen 70 und 95 Jahren, teilt die Uniklinik mit. Die Studienergebnisse sollen dazu beitragen, bessere Vorbeugungs- und Therapiemöglichkeiten für Gedächtnisstörungen zu entwickeln.

Die Probanden nehmen an einer MRT ohne Kontrastmittel teil. Zusätzlich werden einige Teilbereiche der geistigen Leistungsfähigkeit, etwa allgemeine Gedächtnisfunktionen, mit geeigneten neuropsychologischen Verfahren getestet sowie ein Interview über autobiografische Erinnerungen geführt. (eb)

Mehr Infos per Tel.: 06221 / 564480(besetzt Mo bis Do von 8 - 15 Uhr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »