Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Pilotstudie

Tiefe Hirnstimulation stabilisiert Alzheimer

KÖLN. In einer Pilotstudie an der Uniklinik Köln wurde erstmals die Tiefe Hirnstimulation im Nucleus basalis Meynert bei sechs Patienten mit Alzheimer-Demenz erprobt.

Bei vier Patienten blieb die kognitive Leistungsfähigkeit stabil oder besserte sich im Zeitraum eines Jahres sogar (Molecular Psychiatry 2014, online 6. Mai). Die avisierte Region im basalen Vorderhirn wird früh vom Demenzprozess geschädigt.

Gerade diese Zellen aber versorgen viele Bereiche der Hirnrinde mit Acetylcholin, einem Botenstoff für Aufmerksamkeit und Gedächtnis. Schwere Nebenwirkungen traten bei keinem Patienten auf. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »