Ärzte Zeitung, 05.06.2014

Umfrage

Jeder Zweite fürchtet Alzheimer

DÜSSELDORF. Fast die Hälfte aller Deutschen (45 Prozent) macht sich manchmal Sorgen, einmal an Alzheimer zu erkranken. Dennoch würde nur jeder Dritte (32 Prozent) seine persönliche Alzheimer-Prognose wissen wollen.

Das hat eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach bei 1.507 Personen ab 16 Jahren ergeben. Die Umfrage war von der Alzheimer Forschungs-Initiative e.V. (AFI) in Auftrag gegeben worden. 58 Prozent der Befragten wollen danach lieber nicht wissen, ob sie erkranken werden.

Wer einen Alzheimer-Patienten in seiner Familie oder seinem Bekanntenkreis hat, wäre offener für eine persönliche Alzheimer-Vorhersage. Aus dieser Gruppe würden 40 Prozent gerne ihr persönliches Alzheimer-Risiko wissen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »