Ärzte Zeitung online, 05.01.2015

80.000 Euro

Forschung zu Alzheimer gefördert

MÜNSTER.Im Tiermodell will PD Dr. Judith Alferink von der Uni Münster mit ihrem Team die Rolle des Chemokins CCL17, das die Wanderung von Immunzellen im Körper steuern kann, in der Entwicklung von Alzheimer untersuchen. Die Stiftung Alzheimer-Initiative fördert das Projekt mit 80.000 Euro.

"Wie wir erst kürzlich belegt haben, verstärkt CCL17 im Tiermodell die Eiweißablagerung, die den Untergang der Nervenzellen fördert, sowie den fortschreitenden Gedächtnisverlust", wird Alferink in einer Mitteilung der Uni Münster zitiert.

Genetisch veränderte Mäuse ohne CCL17 seien hingegen vor dem Gedächtnisverlust geschützt gewesen und hätten geringere Mengen des nervenschädigenden Amyloids aufgewiesen.

"Interessanterweise wanderten bei diesen Tieren letztlich sogar mehr Immunzellen ins Gehirn ein", so Alferink, "diese wirkten aber dämpfend auf die Krankheit, indem sie entzündungshemmende Faktoren produzierten."

Ein weiterer Aspekt des Projekts sei die Erforschung der Mikroglia-Zellen, die den Krankheitsprozess durch die Produktion von Entzündungsfaktoren forcieren, heißt es in der Mitteilung.

Bei Mäusen zeigten Mikroglia-Zellen eine verbesserte Fähigkeit, die Eiweißablagerungen zu entfernen - welcher Mechanismus diesem Prozess zugrunde liegt, sei jedoch noch weitgehend unerforscht.

"Insgesamt erhoffen wir uns von den Untersuchungen zur Rolle von CCL17 neue Behandlungsstrategien für Alzheimer-Patienten", so Alferink, "die beispielsweise den Untergang der Nervenzellen verlangsamen oder diesen sogar aufhalten könnten."

Die Finanzierung durch die gemeinnützige Alzheimer-Forschung-Initiative e.V. (AFI) erstreckt sich auf einen Zeitraum von zwei Jahren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »