Ärzte Zeitung, 24.02.2016

Demenz

Zahl der Neuerkrankungen in 30 Jahren fast halbiert

Alte Menschen bleiben immer länger geistig fit und erkranken heute im Schnitt fünf Jahre später an Demenz als vor 30 Jahren. Allerdings profitieren Ungebildete nicht davon. Bei ihnen steigt die Inzidenz.

Von Thomas Müller

demenz1.jpg

Menschen mit guter Schuldbildung leben offenbar gesünder und bleiben geistig länger fit.

© Ingo Bartussek / fotolia.com

BOSTON. Die zunehmende Überalterung in den Industrienationen lässt Befürchtungen aufkommen, wonach eine steigende Zahl von Demenzkranken die Sozialsysteme künftig stark belasten wird. Seit einigen Jahren mehren sich jedoch die Zeichen, dass die Demenzinzidenz bei den Alten kontinuierlich sinkt und die Zahl der Demenzkranken daher weit weniger dramatisch steigt als bislang angenommen oder sogar konstant bleibt.

So haben britische Forscher bemerkt, dass die alten Prognosen zur Zahl der Demenzkranken heute nicht mehr stimmen (The Lancet 2013, 382 (9902): 1405-1412). Anfang der 1990er-Jahre kamen sie auf eine Demenzrate von 8,3 Prozent bei den über 65-Jährigen in Großbritannien, 20 Jahre später nur noch auf 6,5 Prozent. Die Rate ist damit um ein Viertel geringer und die Zahl der Demenzkranken um 200.000 niedriger, als bei einer gleichbleibenden Prävalenz zu erwarten gewesen wäre.

Ähnliche Daten liefern Querschnittstudien und Registeranalysen aus anderen europäischen Ländern - Spanien, Schweden, Dänemark und den Niederlanden, wobei die Demenzinzidenz je nach Untersuchung im Laufe von 10 bis 20 Jahren um etwa ein Viertel zurückging.

 Nicht zuletzt, weil dieses Phänomen etwa zwei Dekaden nach dem Einbruch der Herzinfarkt- und Schlaganfallraten erfolgte - die Risikogeneration hatte nun das Demenzalter erreicht -, wird davon ausgegangen, dass eine verbesserte Herzkreislauftherapie und die Reduktion von kardiovaskulären Risikofaktoren eine entscheidende Bedeutung bei dieser Entwicklung hat.

Weniger kardiovaskuläre Risiken

Dies wird nun eindrucksvoll durch die Mutter aller epidemiologischen Kohortenstudien, die Framingham-Studie, bestätigt. Nach den Resultaten dieser großen prospektiven Untersuchung lässt sich über 30 Jahre hinweg ein Rückgang der Demenzinzidenz um 44 Prozent beobachten.

Forscher um Dr. Claudia Satizabal von der Universität in Boston haben sich vier Perioden der seit 1948 laufenden Studie vorgenommen (N Engl J Med 2016; 374: 523-32). Die erste Zehn-Jahres-Periode reichte von Ende der 1970er- bis Mitte der 1980er-, die letzte von Ende der 2000er- bis Anfang der 2010er-Jahre.

Dazu haben sie Angaben sowohl der ursprünglichen Kohorte als auch von deren Nachkommen ausgewertet, Letztere waren im Laufe der Zeit in die Studie aufgenommen worden.

Seit 1975 erfassen Ärzte in den alle zwei bis vier Jahre erfolgenden Untersuchungen auch die kognitive Leistung. Teilnehmer mit für ihr Alter unterdurchschnittlichen Werten werden eingehend neurologisch und neuropsychologisch untersucht.

Der Mini-Mental-Status-Test wird seit 1991 standardmäßig bei den Regeluntersuchungen verwendet, Demenzdiagnosen erfolgten in der Vergangenheit nach den DSM-IV-Kriterien.

Für jede der Perioden konnten die Forscher Angaben zu 2000 bis 2500 Patienten über 65 Jahren auswerten. Das Durchschnittsalter lag zum Beginn der ersten Periode bei 69 Jahren, in den anderen drei bei 72 Jahren.

Wie sich zeigte, nahm im Laufe der Dekaden der Anteil der Teilnehmer mit einem College-Abschluss kontinuierlich zu - von 13 Prozent in der ersten Periode auf 34 Prozent in der jüngsten. Zugleich sank zwischen zweiter und vierter Dekade der durchschnittliche systolische Blutdruck um 12 mmHg, der diastolische um 5 mmHg.

Der Anteil von Teilnehmern mit Cholesterinsenkern stieg von 12 Prozent in der dritten auf 43 Prozent in der vierten Periode, der Anteil von Diabetikern nahm von der ersten zur vierten Periode von 10 auf 17 Prozent zu, und der BMI stieg im Mittel um 2 Punkte auf nunmehr 28. Der Anteil von Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen und Schlagfällen stieg zunächst deutlich an und fiel dann stark ab.

Mehr Demenz bei Bildungsfernen

Die alters- und geschlechtsadjustierte Demenzrate sank kontinuierlich. In der ersten Periode erkrankte noch 3,6 Prozent im Laufe von fünf Jahren an einer Demenz, in der zweiten Periode waren es noch 2,8 Prozent, in der dritten 2,2 Prozent und der vierten 2,0 Prozent. Das Alter bei der Demenzdiagnose erhöhte sich im Laufe der vier Dekaden von etwa 80 auf 85 Jahre.

Insgesamt wurden 371 Demenzerkrankungen diagnostiziert, bei zwei Dritteln ergab sich eine Alzheimerdemenz, bei den übrigen eine vaskuläre Demenz. Bei der Alzheimerdemenz ging die Inzidenz etwas langsamer und weniger stark zurück (von 2,0 auf 1,4 Prozent) als bei der vaskulären Demenz (von 0,8 auf 0,4 Prozent).

Wie sich herausstellte, profitierten aber nicht alle Teilnehmer gleichermaßen von der Risikoreduktion. Es offenbarte sich eine klare Zweiklassengesellschaft: Etwas mehr als ein Drittel der Demenzpatienten hatte keinen Highschool-Abschluss, Personen ohne diese Grundbildung stellten allerdings weniger als ein Fünftel der Framingham-Population.

Und bei ihnen ist die Demenzinzidenz kontinuierlich gestiegen: Sie lag in der vierten Periode 66 Prozent höher als in der ersten. Dagegen war die Inzidenz bei den US-Amerikanern mit einem Schulabschluss in der vierten Periode um 56 Prozent geringer.

Hier ergibt sich also ein klarer Zusammenhang zwischen Demenzrisiko und Bildungsgrad, der sich allerdings nicht nur auf die Bildung zurückführen lässt: Während bei den Bürgern mit Schulabschluss die Häufigkeit der meisten kardiovaskulären Risikofaktoren mit Ausnahme von Adipositas und Diabetes stetig zurückging, war dies bei den Schulabbrechern nicht der Fall. Dies lässt sich als weiterer Hinweis sehen, wonach die Lifestyle- oder medikamentös bedingte Zurückdrängung kardiovaskulärer Risikofaktoren ein wesentlicher Grund für die sinkende Demenzinzidenz ist. Solche Daten sind zudem ein weiteres Indiz dafür, dass sich eine Demenz durch Lebensstilmodifikationen und Herzkreislaufmedizin verzögern lässt.

Allerdings scheinen kardiovaskuläre Risikofaktoren nicht alles zu sein. Neben höherer Bildung ist möglicherweise ein geringerer psychischer Stress von Bedeutung. Forscher von der Universität in Cambridge, Großbritannien, hatten vor einem halben Jahr darauf hingewiesen, dass der Rückgang der Demenzinzidenz vor allem in Ländern auffällt, die in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts unter Kriegen gelitten hatten, und zwar dann, wenn man Kriegs- und Nachkriegsgenerationen vergleicht. Möglicherweise können auch Traumata, Armut und Existenzängste das Demenzrisiko steigern.

[24.02.2016, 21:35:20]
Michael Peuser 
Demenz Neuerkrankungen in 30 Jahren fast halbiert
Wenn man begreift was Demenz und Alzheimer im eigentlichen Sinn sind, dann versteht man auch warum die bessere Vorsorge gegen Herzinfarkt- und Schlaganfallraten hilfreich gegen die beiden genannten Krankheiten ist. Im Juli 2014 veröffentlichte ich meine Schrift "ALZHEIMER MUSS NICHT SEIN" mit dem Untertitel "Wie vermeidet und stoppt man Alzheimer und Demenz". ISBN 978-3-00-047051-6
Darin ist auf Seite 4 mein neuer Lehrsatz enthalten: "Alzheimer ist demnach ein umgekehrter Krebs". Während die normalen Körperzellen bei Sauerstoffmangel in die Zellgährung übergehen, wo durch mehr Energie erzeugt wird als bei der normalen Sauerstoffversorgung, so dass sich dann diese Zellen vermehrt vermehren können und das ist Krebs (lt. dem deutschen Nobelpreisträger Prof. Dr. Otto Heinrich Warburg). Gehirnzellen können sich aber nicht vermehren. Diese sterben bei Sauerstoffmangel ab. Es entstehen Löcher im Gehirn und somit dann Demenz und Alzheimer.
Bei der besseren Vorsorge gegen Herzinfarkt und Schlaganfall wird das Blut flüssiger gehalten, so dass die Sauerstoffversorgung der Zellen verbessert wird. Dadurch ergiben sich folgerichtig weniger Fälle von Demenz und Alzheimer.
Meine im Juli 2014 veröffentlichte neue Lehre zu diesem Thema wurde im Februar 2015 von den Neurowissenschaftlern der Universität Lausanne/Schweiz ebenfalls für richtig erkannt.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
mpeuser@hotmail.com zum Beitrag »
[24.02.2016, 11:21:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Bleibt die Frage "Schützt höhere Bildung vor Demenz" oder "Schützt Demenz vor Bildung"?
Bei den Schlussfolgerungen zu "Incidence of Dementia over Three Decades in the Framingham Heart Study" von C. L. Satizabal et al. im NEJM wird klar, dass die Ursachenforschung bei der Demenz-Inzidenz noch in den Kinderschuhen steckt.

Doch Erklärungsmuster: "Die wahrscheinlichste Erklärung für den Rückgang der Demenz ist die Vermeidung von kardiovaskulären Risikofaktoren wie Rauchen, arterieller Hypertonie und hohen Cholesterinwerten. In diesen Feldern wurden in den letzten Jahren in den USA mehr als in Europa gute Fortschritte gemacht", wie z. B. im Deutschen Ärzteblatt geäußert, sind reine Spekulation:
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/65708/Framingham-Studie-Bildung-schuetzt-vor-Demenz
Die Schlussfolgerungen des AutorInnen-Teams lesen sich in der Originalarbeit wesentlich vorsichtiger: Die Faktoren, die den Rückgang der Demenz-Inzidenz im Verlauf der letzten drei Jahrzehnte in der Framingham-Herz-Studie bedingten, wurden bisher n i c h t komplett identifiziert.["CONCLUSIONS - Among participants in the Framingham Heart Study, the incidence of dementia has declined over the course of three decades. The factors contributing to this decline have not been completely identified."]

Der ÄZ-Titel "Demenz - Zahl der Neuerkrankungen in 30 Jahren fast halbiert" stimmt hoffnungsfroh; bleibt aber wiederum fragwürdig, denn "zugleich ist die Demenzrate bei Bildungsfernen um 66% gestiegen".
http://www.springermedizin.de/demenzinzidenz-in-30-jahren-fast-halbiert/6193892.html

Eine knappe Halbierung vs. 66% Steigerung klingt aber eher nach Demenz-Exzess, wenn sich Bildungsferne weiter ausbreiten wird!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »