Ärzte Zeitung, 08.04.2004

Diabetiker haben ihren HbA1c-Wert gut im Griff

DÜSSELDORF (hbr). Bei einer bundesweiten Umfrage einer Diabeteszeitschrift nannten zwei Drittel der Teilnehmer als erreichten HbA1c einen Wert unter sieben Prozent. 10 469 Patienten hatten als Leser der Zeitschrift "Diabetiker Ratgeber" an einer Umfrage zum Wissen von Typ-2-Diabetikern über den HbA1c-Wert teilgenommen.

Dabei zeigte sich nicht nur ein guter Wissensstand (wir berichteten). Bei 60 Prozent lag zudem der letzte Meßwert unter sieben Prozent, berichtete Dr. Hans-Dieter Dicken vom Deutschen Diabetes-Forschungsinstitut (DDFI). Er stellte bei einer Veranstaltung mit dem Unternehmen Aventis in Düsseldorf Daten der Umfrage vor.

Die Teilnehmer hatten bis zu 15 Jahre lang Diabetes gehabt, teilweise über 30 Jahre lang. Der durchschnittliche HbA1c lag bei 6,5 bis 6,8 Prozent. Bei den Patienten mit zehn- bis 15 Krankheitsjahren waren die Werte mit 7,4 Prozent etwas höher. Der älteste Patient im Alter von 98 Jahren hatte einen HbA1c von 5,5 und fast alle HbA1c-Wissensfragen richtig beantwortet.

Die meisten Teilnehmer werden offenbar adäquat behandelt, so Professor Werner Scherbaum vom DDFI. Bei den Teilnehmern der Umfrage handele es sich um "eine Auswahl besonders informierter Patienten". Solche Patienten, die selbst Diabeteswissen einholen, etwa Informationen aus der Apotheke, würden auch gute Resultate erzielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »