Ärzte Zeitung, 05.03.2004

Zulassung für inhalierbares Insulin beantragt

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA (European Medicines Evaluation Agency) hat den Zulassungsantrag für das erste inhalierbare Insulin für Diabetes-Patienten angenommen. Dies haben die Unternehmen Pfizer und Aventis gestern mitgeteilt.

Bei der neuen Insulin-Darreichungsform handelt es sich um Trockenpulver. Das Präparat wird vor den Mahlzeiten mit einem Inhalator eingeatmet. Das inhalierte Insulin kann den normalen physiologischen Insulinanstieg nach den Mahlzeiten weitgehend nachahmen, indem es rasch in das Blut gelangt. Durch die Applikation als schneller Bolus wirkt das Insulin dabei rascher als subkutan injiziertes Insulin. Die kleinste verabreichbare Insulindosis beträgt drei Einheiten.

Die Unternehmen Aventis und Pfizer arbeiten bei Entwicklung, Vermarktung und Herstellung des inhalierbaren Insulins zusammen. Das Inhalationsgerät hat das Unternehmen Nektar Therapeutics entwickelt, hat, mit dem das Unternehmen Pfizer kooperiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »