Ärzte Zeitung, 29.03.2004

BUCHTIP

Rechtliche Tips für Diabetiker

In ihrem Buch "Diabetes - Ein rechtlicher und sozialer Ratgeber" bieten der Psychologe Markus Mall und der Rechtsanwalt Lutz Weger gut verständliche, hilfreiche Informationen für Patienten jeder Altersgruppe. Eltern etwa finden darin Tips für den Umgang mit Kindergärten, wenn die Aufnahme ihrer kranken Kinder verweigert wird.

Erzieherinnen etwa dürfen Kindern kein Insulin spritzen - was sonst können sie übernehmen? In der Schule besteht die Gefahr der Ausgrenzung. Was müssen Lehrer über Diabetes wissen? Was ist bei der Berufs-Wahl zu beachten?

Für viele Typ-2-Diabetiker interessant sind die aufgelisteten Kriterien für die Wahl des passenden Altenheims. Versicherungsfragen, etwa zur Pflegeversicherung, Fragen der Verrentung und die Rolle des Diabetes in der Gesetzlichen Unfallversicherung werden besprochen. Ein ganzes Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema "Behindert - ja oder nein".

Denn die Entscheidung, beim Versorgungsamt die Schwerbehinderung feststellen zu lassen, will sorgsam überlegt sein: Aus der Anerkennung können auch handfeste Nachteile zum Beispiel im Arbeitsleben entstehen. Anhand einer Tabelle läßt sich der Grad der Behinderung abschätzen. Die frischen Reformbeschlüsse zur GKV datieren nach der Drucklegung des Buches und sind deshalb nicht enthalten. Thematisiert wird auch das Problem der Diskriminierung und die Möglichkeiten, Rechte auf soziale Leistungen durchzusetzen. (hbr)

Markus Mall und Lutz Weger: Diabetes - Ein rechtlicher und sozialer Ratgeber, Trias Verlag, Stuttgart 2003, 144 Seiten, 14,95 Euro, ISBN 3-8304-3101-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »