Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.05.2004

Diabetes

Leser fragen - Kollegen antworten

Eine praktische Ärztin aus Moosbach fragt:

Sollten alle Antidiabetika lieber abends gegeben werden, um nicht der Entstehung von Heißhunger während des Tages Vorschub zu leisten?

Dr. Andreas Hamann: Nein. Einerseits gibt es Medikamente, deren Wirkung über 24 Stunden anhält, wie die Glitazone, und bei denen eine solche Empfehlung ohnehin wenig sinnvoll wäre, da die Wirkung bei morgendlicher oder abendlicher Gabe nicht signifikant unterschiedlich ist.

Ferner gibt es Medikamente, die wegen ihrer kurzen Halbwertszeit eine zwei- oder dreimal tägliche Einnahme erfordern, wie das Metformin, oder die jeweils vor der Mahlzeit einzunehmenden Glinide.

Grundsätzlich ist es durch Studien nicht belegt, daß eine Verabreichung oraler Antidiabetika zu bestimmten Tageszeiten mit unterschiedlicher Beeinflussung von Hungergefühl und besonders Körpergewicht einhergeht.

Privatdozent Dr. Andreas Hamann ist Oberarzt in der Abteilung Innere Medizin I am Universitätsklinikum Heidelberg.

Haben auch Sie eine Frage? Dann schicken Sie uns ein Fax (0 61 02 / 506-224) oder eine E-Mail an med@aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »