Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Neue Therapie-Option bei Diabetes erfolgreich geprüft

DPP IV-Hemmer reguliert den Blutzucker indirekt

NEW ORLEANS (hbr). Der Wirkstoff LAF 237, der das Glucagon-like Peptide (GLP-1) beeinflußt, könnte eine neue Therapie-Option bei Typ-2-Diabetes werden. GLP-1 ist ein intestinales Hormon, das die Insulinsekretion glukoseabhängig stimuliert sowie die Glukagonsekretion und die Nahrungsaufnahme senkt.

Für die Behandlung von Diabetes-Patienten ist GLP-1 selbst schlecht zu nutzen, da es schnell an Wirkung verliert. Eine Möglichkeit ist aber, das für die GLP-1-Inaktivierung zuständige Enzym DPP IV - Dipeptidylpeptidase IV - zu hemmen.

Daß dieses Prinzip tatsächlich funktioniert, hat eine placebokontrollierte Studie mit 40 Typ-2-Diabetikern belegt, die eine Ernährungstherapie machten. Die Teilnehmer waren im Schnitt 65 Jahre alt. Vorgestellt wurde die Untersuchung bei einem Diabeteskongreß in New Orleans im US-Staat Louisiana.

Die Studienteilnehmer hatten einen Body-Mass-Index (BMI) von 27 kg/m², HbA1c-Werte von im Mittel 7,2 Prozent und Nüchternblutzucker von etwa 215 mg/dl. Sie erhielten eine halbe Stunde vor dem Frühstück entweder 100 mg des DPP IV-Hemmers LAF 237 oder Placebo über einen Zeitraum von vier Wochen. Zu Beginn und am Ende der Studie wurden nach einem standardisierten 450-Kalorien-Frühstück bei den Patienten unter anderem die Insulinsekretion, Blutzuckerwerte, GLP-1 und Glukagon gemessen.

Die Ergebnisse: Nach der vierwöchigen Behandlung mit dem DPP IV-Hemmer hatte die aktive Form des GLP-1 zu- und die Glukagonreaktion abgenommen. Sowohl Nüchternblutzucker als auch postprandiale Blutzucker-Werte waren verringert, wobei die Insulinsekretion unverändert blieb. Das Blutglukose-Niveau blieb auch über den ganzen Tag betrachtet niedriger.

Unerwünschte Begleiterscheinungen des DPP IV-Hemmers seien mild und nur vorübergehend aufgetreten, Hypoglykämien wurden nicht festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »