Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.04.2004

TSH-Kontrolle wichtig bei Diabetes

Auch leichte Hypo- oder Hyperthyreose beeinträchtigt Glukosestoffwechsel

MÜNCHEN (wst). Sowohl eine Hyper- wie auch eine Hypothyreose können die optimale Blutzuckereinstellung beeinträchtigen. Deshalb sollten Kollegen bei Diabetikern mit unklaren Glukosestoffwechsel-Entgleisungen auch an Schilddrüsen-Krankheiten denken. Grundsätzlich sollte einmal jährlich zumindest das TSH kontrolliert werden.

Darauf hat die Endokrinologin Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen beim 38. Grünwalder Gespräch in München hingewiesen.

Bereits eine subklinische Hypothyreose kann den Insulinbedarf reduzieren und damit das Hypoglykämierisiko erheblich verstärken, sagte Schumm-Draeger auf der von Merck KGaA unterstützten Veranstaltung. Deshalb gilt es, eine beginnende Schilddrüsenunterfunktion bei Typ-1-Diabetikern frühzeitig zu erkennen und mittels L-Thyroxin auszugleichen.

Schumm-Dräger empfiehlt, bei allen Typ-1-Diabetikern jährlich TSH und Schilddrüsen-Peroxidase (TPO)-Antikörper im Blut zu kontrollieren. Ist einer dieser Parameter auffällig, sollten die betroffenen Patienten, etwa für eine weiterführende Diagnostik und Therapieplanung, zu einem Endokrinologen überwiesen werden.

Nach dem 45. bis 50. Lebensjahr treffen häufig ein Typ-2-Diabetes und eine durch autonome Schilddrüsenknoten bedingte Hyperthyreose zusammen, so Schumm-Draeger. Bereits eine subklinische Hyperthyreose mit nur leicht erniedrigten TSH-Werten kann die Insulinresistenz verstärken und Glukosestoffwechsel-Entgleisungen begünstigen. Regelmäßige TSH-Kontrollen sind deshalb auch bei Typ-2-Diabetikern wichtig.

Autonome Schilddrüsenknoten haben etwa fünf Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Von Hyperthyreosen sind etwa sechs Prozent betroffen, eine Unterfunktion haben etwa 10 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »