Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Glitazon reguliert HbA1c auch über Jahre sehr gut

NEW ORLEANS (Rö). Mit dem Insulinsensitizer Pioglitazon läßt sich der langfristige Anstieg des HbA1c als Zeichen für das Fortschreiten der Diabetes-Erkrankung offenbar besonders effektiv vermindern.

Dies belegt eine Untersuchung von Dr. Richard Urquhart und Diabetes-Spezialisten aus London und Indianapolis. Die Forscher haben die zusammengefaßten Daten zweier Studien mit 52 Wochen Dauer bei einem Diabetes-Kongreß in New Orleans vorgestellt.

Teilgenommen haben Typ-2-Diabetiker, die erstmals mit oralen Antidiabetika behandelt wurden. In der einen Studie wurde die Therapie mit 45 mg Pioglitazon mit der Therapie von bis zu dreimal täglich 850 mg Metformin verglichen. In der anderen Studie erhielten die Patienten entweder das Glitazon oder einen Sulfonylharnstoff.

Als Kriterium für die langfristige Beherrschung der Diabetes-Erkrankung diente der Koeffizient des Therapieversagens, also dem prozentualen Anstieg des HbA1c pro Jahr. Dabei gilt: Je weniger, umso besser. Beim Vergleich Pioglitazon/Metformin betrugen die Werte 0,057 und 0,29, und beim Vergleich Pioglitazon/Sulfonylharnstoff betrugen die Werte 0,25 und 0,85.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »