Ärzte Zeitung, 05.05.2004

Diagnose ganz ohne Piksen

Der Sensor unter dem Zeigefinger mißt Hautpotentiale. Foto: dpa

Neue Sensortechnik für die Diabetes-Diagnostik

JENA (ple). Das Unternehmen Jenasensoric hat den Prototyp eines neuen Gerätes für die Diabetes-Diagnostik der Öffentlichkeit vorgestellt.

Optoelektronisch gemessen werden nichtinvasiv die elektrochemischen Hautpotentiale auf den Kuppen des Mittel- und möglichst auch des Zeigefingers der linken Hand.

Der gemessene Wert wird mit den zuvor gespeicherten Daten von 200 Diabetikern verglichen. Das Ergebnis des Vergleichs ist ein Wert für die Wahrscheinlichkeit, Diabetes zu haben.

Es gibt bisher zwei Meßgeräte. Bis Ende des Jahres hofft Dr. Horst Ahlers vom Unternehmen, die ersten Geräte verkaufen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »