Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Diabetes-Prävalenz wird sich bis 2030 verdoppeln

Jährlich mehr Tote durch Diabetes als durch Aids

HANNOVER (mar). Der Diabetes mellitus hat in diesem Jahr erstmals einen traurigen Rekord gebrochen: Nach Zahlen der International Diabetes Federation (IDF) von Mitte Mai dieses Jahres sterben jährlich 3,2 Millionen Menschen an den Folgen dieser Stoffwechselstörung - das sind mehr Todesfälle als infolge von HIV/Aids (drei Millionen).

Darauf hat Professor Martin Silink aus Sydney, der zukünftige IDF-Präsident, bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Hannover aufmerksam gemacht.

Derzeit gibt es weltweit 194 Millionen Diabetes-Kranke

Derzeit gibt es weltweit 194 Millionen Menschen mit Diabetes. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Erkrankten bis 2025 auf 334 Millionen erhöht haben. Diese Zahlen, so Silink, stimmen im wesentlichen mit den Schätzungen der WHO überein, wonach mit einem Anstieg der Diabetes-Prävalenz von 171 Millionen im Jahr 2000 auf 366 Millionen im Jahr 2030 zu rechnen ist. Das bedeute pro Jahr einen Anstieg um sechs Millionen Diabetiker weltweit. Die größte Zunahme sei dabei in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu verzeichnen.

Welt-Diabetes-Tag 2004 zum Thema Adipositas

Weltweit fördert die IDF daher Aufklärungskampagnen über die Erkrankung und Präventionsmaßnahmen.

Eine wichtige, von der IDF eingerichtete Aufklärungsmaßnahme ist zum Beispiel der Welt-Diabetes-Tag, den es seit 1991 gibt und der dieses Jahr am 14. November stattfinden wird. Thema diesmal: "Diabetes und Adipositas".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »