Ärzte Zeitung, 02.06.2004

Professur für Diabetologie in Dresden gestiftet

DARMSTADT (eb). Eine C4-Professur für Innere Medizin mit Schwerpunkt Diabetologie und Endokrinologie stiftet das Unternehmen Merck KGaA aus Darmstadt an der Medizinischen Fakultät "Carl Gustav Carus" der Technischen Universität Dresden zusammen mit der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) und Unterstützung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Die Intention der Professur: Angesichts zunehmender Einsparungen im Gesundheitswesen sollen auch in Zukunft zeitgemäße und wirksame Methoden der Prävention und Therapie bei Typ-2-Diabetes gewährleistet werden, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Gleichzeitig hat die Stiftung "Das zuckerkranke Kind" in der DDS die Förderung ausgewählter Projekte in Aussicht gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »