Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Typ-1-Diabetiker für Studie gesucht

Läßt sich die Zerstörung der Inselzellen aufhalten? / Therapie mit Atorvastatin

DÜSSELDORF (hbr). Die Deutsche Diabetes-Klinik am Deutschen Diabetes-Forschunginstitut in Düsseldorf (DDFI) sucht noch Patienten mit Typ-1-Diabetes. Bei ihnen soll in einer Studie geprüft werden, ob eine Behandlung mit Atorvastatin die Zerstörung der Inselzellen aufhält.

In der Doppelblind-Studie DIATOR sollen die Patienten 18 Monate lang mit Atorvastatin (Sortis®) behandelt werden, hat Professor Stephan Martin vom DDFI berichtet. Hintergrund ist die Wirkung von Statinen auf das Immunsystem.

Der bei Typ-1-Diabetikern ablaufende Autoimmun-Prozeß hat meist noch nicht alle insulinproduzierenden Zellen zerstört, wenn die Krankheit diagnostiziert wird. In der gerade gestarteten Untersuchung soll Atorvastatin den noch vorhandenen Rest erhalten. Das lohnt sich auch in diesem Stadium noch: Eine noch vorhandene Eigensekretion, auch eine geringe, erleichtert die Blutzuckereinstellung.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Studie: Die Patienten müssen zwischen 18 und 39 Jahre alt sein, seit höchstens drei Monaten eine Insulintherapie machen und sie dürfen bisher keine lipidsenkenden Präparate einnehmen.

Kontaktadresse für die Teilnahme an der Studie: Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut, Düsseldorf, Professor Stephan Martin, Tel. 0211/3382-232.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »