Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Postprandialer Zuckerwert ist für das KHK-Risiko entscheidend

Zur Therapie in der Frühphase des Diabetes eignen sich Metformin plus Nateglinid

HANNOVER (grue). Für das kardiovaskuläre Risiko ist der postprandiale Blutzuckerspiegel aussagekräftiger als der Nüchternblutzucker. Schon in der Frühphase des Diabetes besteht ein erhöhtes KHK-Risiko, und zwar unabhängig von den Nüchternglukosewerten. Deswegen sollte sich eine vorausschauende Therapie an den Zwei-Stunden-Blutzuckerwerten postprandial orientieren.

"Patienten mit einer postprandialen Hyperglykämie sollten konsequent behandelt werden", forderte Professor Stephan Martin vom Diabetes- Forschungs-Institut in Düsseldorf auf einer Veranstaltung des Unternehmens Merck KGaA in Hannover. Dazu gehöre auch eine Pharmakotherapie, wenn Änderungen des Lebensstils nicht zum Erfolg führten.

Vorteilhaft sei die Kombination zweier Antidiabetika mit unterschiedlichem Wirkmechanismus. "Das Biguanid Metformin und der Insulinsekretionsförderer Nateglinid ergänzen sich in der Wirkung", sagte Martin. Diese Kombination wirke stärker als die jeweilige Monotherapie und führe nicht zu einer Gewichtszunahme. Metformin (vom Unternehmen als Glucophage® angeboten) senkt besonders den Nüchternblutzucker, Nateglinid (Starlix®) stimuliert eine kurze bedarfsgerechte Insulinfreisetzung und reduziert damit postprandial den Blutzucker.

Daß es bei Nateglinid seltener als bei einem Sulfonylharnstoff zu Hypoglykämien kommt, wurde in einer neuen Studie besonders auch für ältere Typ-2-Diabetiker bestätigt. Bei Patienten im Alter über 64 Jahren und moderat erhöhtem HbA1c wurde für Nateglinid eine Hypoglykämierate von 5,7 Prozent dokumentiert, bei Glibenclamid kamen bei fast jedem dritten Patienten relevante Unterzuckerungsreaktionen vor.

Immer noch beginnt die Diabetestherapie oft zu spät. Wesentlicher Grund dafür sei eine unpräzise Definition des Krankheitsbeginns, sagte Dr. Peter Schwarz von der Universitätsklinik Dresden. Wegen des hohen KHK-Risikos sollte auch sehr frühen Diabetesstadien ein Krankheitswert zugesprochen werden. Ein Merkmal dafür sei etwa der Anstieg der Nüchterninsulinspiegel um mehr als 50 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »