Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Gute Langzeitdaten für inhalierbares Insulin

Nach vier Jahren bleibt Blutzucker gesenkt / Lungenfunktion verschlechtert sich nicht

ORLANDO (jst). Bei der Therapie von Diabetikern mit inhaliertem Insulin bleiben die Wirkung auf die Blutzuckerspiegel und die pulmonale Funktion langfristig erhalten.

Dies bestätigen neue Vierjahres-Daten zur Inhalations-Therapie mit Insulin, die beim Kongreß der Amerikanischen Diabetes Association in Orlando im US-Staat Florida vorgestellt worden sind. Dr. Jay Skyler von der Universität von Miami sagte, die Ergebnisse aus den Drei-Monats-Studien seien damit langfristig erhalten geblieben. 204 Patienten mit Typ-2- oder mit Typ-1-Diabetes hatten an den Langzeitstudien teilgenommen.

Der mittlere HbA1c-Wert nach vier Jahren betrug 8,2 Prozent. Er lag damit etwas niedriger als zu Beginn der Therapie mit 8,7 Prozent. Die Dosis mußte nur wenig gesteigert werden. Sie betrug nach drei Monaten 0,15 mg/kg und nach vier Jahren 0,18 mg/kg. Die Hypoglykämie-Rate stabilisierte sich langfristig auf 1,5 Episoden pro Patient und Monat.

Die jährlichen Messungen der Lungenfunktion bei den Patienten hätten keine Hinweise auf eine langfristige Verschlechterung gegeben, sagte Skyler.

In Europa ist für inhalierbares Insulin die Zulassung von den Unternehmen Pfizer und Aventis eingereicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »