Ärzte Zeitung, 25.08.2004

Raucher mit Diabetes sind oft Kontroll-Muffel

MINNEAPOLIS (mal). Hausärzte tun gut daran, rauchende Diabetes-Patienten besonders intensiv auf die Notwendigkeit regelmäßiger Kontrollen hinzuweisen. Denn diese Patienten kommen seltener zu solchen Terminen als nicht rauchende Diabetiker. Sinnvoll wäre etwa die Teilnahme an einem Recall-System.

Das folgern Kollegen um Dr. Leif I. Solberg aus Minneapolis. Sie hatten 1828 Diabetikern (etwa 90 Prozent Typ-2-Diabetiker) Fragebögen zugesandt. 1352 von ihnen - 188 waren Raucher - schickten komplett ausgefüllte Bögen zurück.

Wichtigstes Ergebnis: Bei rauchenden Diabetikern fanden Kontrollen der Blutzucker-Einstellung, der Füße oder Augen signifikant seltener statt als bei den Nichtrauchern. So erfolgte innerhalb eines Jahres etwa eine Fuß-Inspektion nur bei 55 Prozent der rauchenden Diabetiker im Vergleich zu 65 Prozent der Vergleichsgruppe (Ann Fam Med 2, 2004, 26).

Das A und O bei der Betreuung rauchender Diabetiker sei natürlich, sie dazu zu bringen, mit dem Rauchen, das auch die Insulinresistenz erhöhe, aufzuhören, erinnern Solberg und seine Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »