Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Doppelter Erfolg mit neuartiger Diabetestherapie

INDIANA (ple). Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist der Glukagon-Spiegel im Blut erhöht. Zumindest im Tierversuch lassen sich offenbar Zeichen eines Typ-2-Diabetes durch Blockade des Gens für den Glukagon-Rezeptor abschalten.

Wie US-Forscher in Zusammenarbeit mit deutschen Wissenschaftlern herausgefunden haben, gelingt es bei Mäusen mit kurzen Nukleinsäure-Ketten - Antisense-Moleküle - den Blutzucker zu normalisieren, die Glukosetoleranz zu verbessern und die Insulinsekretion zu erhalten (J Clin Investigation 113/11, 2004, 1571).

Durch die Gen-Hemmung wird die Glukagon-vermittelte Glukose-Synthese in der Leber unterdrückt. Zudem steigt die Serumkonzentration von Glukagon-ähnlichem Peptid sowie die Insulinspiegel in den Beta-Zellen des Pankreas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »