Ärzte Zeitung, 17.09.2004

Nationales Aktionsforum Diabetes geplant

KASSEL (dpa). Auf mindestens acht Millionen wird in Deutschland die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus geschätzt.

Als Ursache wird weiterhin vor allem zu viel und zu ungesundes Essen sowie mangelnde Bewegung gesehen, sagt der Sprecher der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, Professor Peter Bottermann. Der Deutsche Diabetikerbund, der morgen in Kassel den Deutschen Diabetikertag organisiert, fordert, Diabetes-Fachärzte auszubilden.

Mehr Hilfe versprechen andere sich von einer großen Aufklärungskampagne, die vor allem der steigenden Zahl junger Diabetiker Rechnung trägt. In diesem Herbst ist die Schaffung eines nationalen Aktionsforums Diabetes geplant. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Diabetiker Bundes, Volker Krempel: "Wir wollen die Facharztbezeichnung des Diabetologen." Dorthin sollten sich Zuckerkranke gezielt wenden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »