Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Insulin detemir senkt bei Kindern die Hypoglykämierate

Blutzuckerwerte sind besser als bei NPH-Insulin

WIESBADEN (hbr). Eine erste Untersuchung zeigt, daß Insulin detemir auch bei Kindern mit Typ-1-Diabetes die Blutzuckerwerte verringert. Zudem nimmt die Unterzuckerungsrate ab.

Das hat Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Klinikum München-Bogenhausen beim Kirchheim-Forum Diabetes in Wiesbaden berichtet. An der Studie nahmen 347 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren teil. Verglichen wurde die Wirkung von NPH-Insulin (Neutral Protamin Hagedorn) mit dem Effekt des neuen Insulin detemir (Levemir®).

Beide werden zur basalen Insulinversorgung eingesetzt. Das Wirkprofil von NPH-Insulin hat vier bis sechs Stunden nach der Injektion einen Wirkgipfel. Dies ist besonders bei abendlicher Therapie mit einem Unterzuckerungsrisiko verknüpft. Insulin detemir dagegen ist ein basales Insulinanalogon mit verlängerter Wirkdauer - sein Wirkprofil ist flacher und der Peak weniger ausgeprägt.

In der 26 Wochen dauernden Untersuchung erwies es sich dann auch als überlegen: Kinder, die mit dem Analogon behandelt wurden, hatten 36 Prozent weniger nächtliche Hypoglykämien. Zudem fielen die Nüchternglukosewerte mit 150 mg/dl signifikant besser aus als bei NPH-Insulin mit über 170 mg/dl. Auch schwankten die Nüchternwerte bei den Kindern, die das Analogon erhalten hatten, signifikant weniger, sagte Schumm-Draeger bei einer Veranstaltung von Novo Nordisk.

Das entspricht Resultaten, wie sie in Studien bei erwachsenen Typ-1-Patienten ermittelt wurden: Im Vergleich mit einer NPH-Therapie wurden bei ihnen ebenfalls eine niedrigere Rate an nächtlichen Hypoglykämien und bessere Blutglukosewerte am Morgen festgestellt.

Ein Vergleich der blutzuckersenkenden Wirkung von Insulindetemir mit der Wirkung anderer Basal-Insuline bei denselben Patienten an verschiedenen Tagen habe zudem eine weniger variable Wirkung bei Insulin detemir ergeben, berichtete die Diabetologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »