Ärzte Zeitung, 11.11.2004

TIP

Insulin-Pen rollen und nicht schütteln!

Viele Diabetiker halten es mit ihrem Insulin-Pen wie James Bond mit seinem Martini-Cocktail: Sie bevorzugen, den Pen zu schütteln. Das ist aber falsch, da dabei Insulinmoleküle zerstört werden und durch Schaumbildung Luftblasen im Insulin entstehen können, so daß dessen Wirkung beeinträchtigt wird.

Empfehlen Sie daher Diabetes-Patienten, vor der Injektion eines Verzögerungsinsulins lieber den Pen mindestens 20 Mal hin und her zu rollen oder vorsichtig zu schwenken. Auch so wird das Insulin gut durchmischt und Wirkstoffschwankungen werden vermieden. Eine Ausnahme bilden schnell wirksame Insuline und das langwirksame Glargin. Diese müssen nicht aufgemischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »