Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Duloxetin lindert Depressionen und Schmerzen

BERLIN (gvg). Duloxetin kann bei Patienten mit somatisierter Depression auch die körperlichen Beschwerden lindern. Der Effekt ist offenbar unabhängig von der psychischen Wirkung der Substanz.

"Etwa siebzig Prozent der Patienten, die ihren Hausarzt wegen einer Depression aufsuchen, klagen am Anfang ausschließlich über körperliche Beschwerden", sagte Professor Max Schmauß vom Bezirkskrankenhaus Augsburg. Am häufigsten seien dabei Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen, abdominelle Beschwerden und Herzrasen.

Besonders Schmerzen lassen sich mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern nur sehr begrenzt lindern. Bessere Daten gebe es hier für den Serotonin-/Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Duloxetin, sagte Professor Heinrich Sauer aus Jena auf einer von Lilly und Boehringer Ingelheim unterstützten Veranstaltung in Berlin. So sei für eine Behandlung mit der in Europa zur Zulassung eingereichten Dosierung von 60 mg pro Tag eine gegenüber Placebo hochsignifikante Verbesserung von Rückenschmerzen beobachtet worden.

Auf einer hundertteiligen visuellen Analogskala gaben die Patienten nach neun Wochen im Mittel eine Verringerung der Schmerzen um zwölf Punkte an, im Vergleich zu zwei Punkten in der Placebogruppe. Bereits nach einer Woche Behandlung war der Unterschied signifikant. Ebenfalls signifikant verbesserten sich Schulterschmerzen.

"Duloxetin scheint nicht nur indirekt über eine Verbesserung der depressiven Symptomatik die Schmerzen zu lindern, sondern auch eine direkte schmerzhemmende Wirkung zu haben", sagte Sauer. Dieser Effekt sei wahrscheinlich über eine Verstärkung der absteigenden, hemmenden Schmerzbahnen zu erklären, die Serotonin und Noradrenalin als Transmitter nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »