Ärzte Zeitung, 26.01.2005

LADA oder Typ-2-Diabetes?

Teilnehmer für eine Studie mit Erwachsenen gesucht

DÜSSELDORF (hbr). Ein Diabetes, der erst im Erwachsenenalter manifest wird, ist nicht immer ein Typ-2-Diabetes: Es kann auch ein LADA (Late Onset Autoimmun Diabetes in Adults) dahinter stecken, also ein später, verzögerter Typ-1-Diabetes.

LADA-Patienten sind in der Regel eher schlank, haben Glutamatdecarboxylase- und zytoplasmatische Inselzell-Antikörper und brauchen schon nach wenigen Monaten bis Jahren Insulin.

Wieviele Menschen in Deutschland dazu gehören, ermittelt jetzt eine Studie. Dafür werden noch Patienten mit der Diagnose Typ-2-Diabetes gesucht, wie Professor Stephan Martin vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) bei einer Diabetes-Fortbildungsveranstaltung in Düsseldorf gesagt hat. Die Teilnehmer sollten 30 bis 69 Jahre alt sein, die Krankheitsdauer sollte unter fünf Jahren liegen.

Die Untersuchung wird vom neu gegründeten "Ärzte-Netzwerk klinisch-wissenschaftliche Studien" gemacht. Darin arbeiten das DDZ, das Profil-Institut für Stoffwechselforschung in Neuss und das Koordinierungszentrum für klinische Studien der Universität Düsseldorf zusammen.

Das Ärzte-Netz soll wissenschaftliche Fragen gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten, Pharma-Unternehmen und Krankenkassen bearbeiten.

Kontakt: Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, Dr. Selime Emeklibas, Tel. 02 11 / 33 82 - 674.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »