Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Nur noch ein Spender nötig für Inselzell-Transfer

MINNEAPOLIS (mut). Mit einer starken immunsuppressiven Therapie läßt sich die Inselzell-Transplantation bei Typ-1-Diabetikern vereinfachen: Statt Gewebe von zwei bis vier Spendern, wie bisher üblich, ist damit nur noch Gewebe von einem Spender nötig, berichten US-Forscher (JAMA 293, 2005, 831).

Die Forscher hatten acht Frauen mit Typ-1-Diabetes Insellzellen von jeweils einem toten Spender übertragen und die Frauen ein Jahr lang beobachtet. Die Patienten erhielten einen Cocktail aus mehreren Immunsuppressiva.

Alle benötigten danach kein Insulin mehr, bei drei kam es jedoch später zu einer Transplantat-Abstoßung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Perspektiven für Typ-1-Diabetiker

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »