Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Neues Mittel gegen Diabetes in USA zugelassen

WASHINGTON (hbr). Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat mit Pramlintide das erste Medikament einer neuen Wirkstoffgruppe zur Behandlung von Diabetikern zugelassen. Es bremst den Blutzuckeranstieg nach dem Essen.

Hersteller ist Amylin Pharmaceuticals in Kalifornien. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" ist die europäische Zulassung des Präparats geplant. Es gibt aber noch keinen konkreten Zeitplan.

Pramlintide (US-Handelsname: Symlin®) ist ein Analogon des Hormons Amylin. Amylin wird normalerweise zu den Mahlzeiten in den Betazellen des Pankreas produziert, zusammen mit Insulin. Es hemmt die Glukagonsekretion nach dem Essen. Bei Diabetikern ist die Ausschüttung verringert.

Pramlintide mindert dementsprechend den postprandialen Anstieg der Blutzuckerwerte. Das wirkt sich positiv auf den HbA1c aus, und der Blutzuckerspiegel wird ausgeglichener. Außerdem wird die Entleerung des Magens verlangsamt. Eine günstige Gewichtsentwicklung wurde dokumentiert.

Die Zulassung umfaßt die Behandlung sowohl von Typ-1- als auch von Typ-2-Diabetikern. Voraussetzung ist, daß sie mit einer intensivierten Insulintherapie alleine keine gute Stoffwechselkontrolle erreichen. Das Medikament wird zusätzlich zur Insulintherapie angewandt und muß getrennt davon injiziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »