Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Neues Mittel gegen Diabetes in USA zugelassen

WASHINGTON (hbr). Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat mit Pramlintide das erste Medikament einer neuen Wirkstoffgruppe zur Behandlung von Diabetikern zugelassen. Es bremst den Blutzuckeranstieg nach dem Essen.

Hersteller ist Amylin Pharmaceuticals in Kalifornien. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" ist die europäische Zulassung des Präparats geplant. Es gibt aber noch keinen konkreten Zeitplan.

Pramlintide (US-Handelsname: Symlin®) ist ein Analogon des Hormons Amylin. Amylin wird normalerweise zu den Mahlzeiten in den Betazellen des Pankreas produziert, zusammen mit Insulin. Es hemmt die Glukagonsekretion nach dem Essen. Bei Diabetikern ist die Ausschüttung verringert.

Pramlintide mindert dementsprechend den postprandialen Anstieg der Blutzuckerwerte. Das wirkt sich positiv auf den HbA1c aus, und der Blutzuckerspiegel wird ausgeglichener. Außerdem wird die Entleerung des Magens verlangsamt. Eine günstige Gewichtsentwicklung wurde dokumentiert.

Die Zulassung umfaßt die Behandlung sowohl von Typ-1- als auch von Typ-2-Diabetikern. Voraussetzung ist, daß sie mit einer intensivierten Insulintherapie alleine keine gute Stoffwechselkontrolle erreichen. Das Medikament wird zusätzlich zur Insulintherapie angewandt und muß getrennt davon injiziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »