Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Kontaktlinsen messen den Blutzuckerwert

Künftig Alternative zum Piks?

LONDON (ddp). US-Forscher haben eine neue Methode zur schmerzfreien Blutzuckermessung entwickelt: Es handelt sich um Kontaktlinsen, die ihrem Träger dessen ungefähren Glukosespiegel anzeigen. Dazu messen sie den Glukoseanteil der Tränenflüssigkeit, der den Blutglukosegehalt widerspiegelt.

Die Kontaktlinsen, die Forscher um Chris Geddes von der Universität Baltimore entwickelten ( "New Scientist" Online), sind gewöhnliche Einmallinsen, die zusätzlich Borsäure enthalten. Die Glukosemoleküle aus der Tränenflüssigkeit bilden mit Borsäure eine unter blauem Licht floureszierende Verbindung.

Zu den Kontaktlinsen gehört daher eine kleine Lampe, die blaues Licht abgibt. Zur Blutglukosebestimmung muß sich der Diabetiker mit der Lampe in die Augen leuchten. Die Höhe des Glukosespiegels erkennt er an der Leuchtkraft des resultierenden Fluoreszenzlichts. Sie ist umso größer, je höher der Blutglukosespiegel ist.

Geddes und seine Kollegen möchten die Linsen noch modifizieren. In Zukunft sollen nur noch kleine Sensoren und nicht mehr die ganzen Kontaktlinsen die Blutglukose messen.

Die Forscher arbeiten außerdem an Linsen, die abhängig vom Blutglukosespiegel ihre Farbe ändern können. Diese könnten dann ihre Besitzer in den Ampelfarben über die Höhe des Blutzuckergehaltes informieren.

Bis eines dieser Produkte auf den Markt kommt, kann es allerdings noch einige Zeit dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »