Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Kontaktlinsen messen den Blutzuckerwert

Künftig Alternative zum Piks?

LONDON (ddp). US-Forscher haben eine neue Methode zur schmerzfreien Blutzuckermessung entwickelt: Es handelt sich um Kontaktlinsen, die ihrem Träger dessen ungefähren Glukosespiegel anzeigen. Dazu messen sie den Glukoseanteil der Tränenflüssigkeit, der den Blutglukosegehalt widerspiegelt.

Die Kontaktlinsen, die Forscher um Chris Geddes von der Universität Baltimore entwickelten ( "New Scientist" Online), sind gewöhnliche Einmallinsen, die zusätzlich Borsäure enthalten. Die Glukosemoleküle aus der Tränenflüssigkeit bilden mit Borsäure eine unter blauem Licht floureszierende Verbindung.

Zu den Kontaktlinsen gehört daher eine kleine Lampe, die blaues Licht abgibt. Zur Blutglukosebestimmung muß sich der Diabetiker mit der Lampe in die Augen leuchten. Die Höhe des Glukosespiegels erkennt er an der Leuchtkraft des resultierenden Fluoreszenzlichts. Sie ist umso größer, je höher der Blutglukosespiegel ist.

Geddes und seine Kollegen möchten die Linsen noch modifizieren. In Zukunft sollen nur noch kleine Sensoren und nicht mehr die ganzen Kontaktlinsen die Blutglukose messen.

Die Forscher arbeiten außerdem an Linsen, die abhängig vom Blutglukosespiegel ihre Farbe ändern können. Diese könnten dann ihre Besitzer in den Ampelfarben über die Höhe des Blutzuckergehaltes informieren.

Bis eines dieser Produkte auf den Markt kommt, kann es allerdings noch einige Zeit dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »