Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Diabetes-Zentrum für Qualität ausgezeichnet

Diabetes-Gesellschaft zertifiziert Einrichtung in Bad Oeynhausen / Siegel soll Vertrauen bei Patienten schaffen

BAD OEYNHAUSEN (akr). Das Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen hat von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) die Anerkennung als Klinisches Diabeteszentrum erhalten.

Die Einrichtung ist damit eines von bundesweit zehn Zentren, die von der DDG diese Auszeichnung für höchste Versorgungsqualität erhalten haben. Die Zertifizierung gilt für drei Jahre, dann erfolgt eine neue Überprüfung.

Das Diabeteszentrum übernimmt die Komplettversorgung von Diabetespatienten, von der Behandlung Schwangerer und Kinder bis zur Betreuung multimorbider älterer Patienten. "Die Zertifizierung ist für Patienten und Zuweiser eine wichtige Orientierungsmarke", sagt Zentrumsleiter Professor Diethelm Tschöpe.

Das Zentrum signalisiere so Kranken und Ärzten, daß sie Vertrauen in die Einrichtung haben könnten. "Wir wollen die Ängste glaubhaft entkräften können, die viele angesichts der veränderten Rahmenbedingungen haben", erklärt er.

Viele Patienten fürchteten, angesichts von Disease-Management-Programmen und dem neuen Fallpauschalen-Abrechnungssystem nicht mehr angemessen behandelt zu werden. Für die Zertifizierung mußte das Zentrum unter anderem einen Qualitätsbericht vorlegen, der über den vom Gesetzgeber geforderten hinausgeht. Während das Gesetz von Kliniken nur die Veröffentlichung der Strukturdaten verlangt, fordert die DDG auch die Dokumentation des inhaltlichen Geschehens.

Der Bericht enthält zum Beispiel die Ergebnisse einer Befragung zur Patientenzufriedenheit. "Die Patienten haben uns in den Bereichen Medizin und Dienstleistung sehr gute Noten gegeben", berichtet Tschöpe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »