Ärzte Zeitung, 17.05.2005

Über 60 000 Menschen wurden mit Diabetes-Aufklärungsaktion erreicht

Viele Besucher nutzten das Angebot, ihr persönliches Diabetes-Risiko zu überprüfen

MÜNCHEN (sto). Die Diabetes-Aktionstage "Gesünder unter 7" sind am Samstag in München zu Ende gegangen. Die Bilanz: Insgesamt 60 000 Besucher wurden an Informationsständen in sieben Städten registriert.

Die von Sanofi-Aventis getragene Aufklärungsaktion startete am 11. März in Berlin und war an sieben Wochenenden in sieben großen Einkaufszentren in Deutschland zu Gast. Dort konnten sich Passanten über Diabetes informieren und ihr persönliches Diabetes-Risiko testen. So haben über 7 500 Frauen und Männer die angebotenen Messungen von Blutzucker, Blutdruck und Taillenumfang genutzt. Die Ergebnisse werden jetzt ausgewertet und sollen im Herbst bekannt gegeben werden.

Mit der Kampagne sollte der Öffentlichkeit deutlich gemacht werden, daß es für Patienten mit Diabetes einfache und wirksame Therapien gibt, sagte Dirk Ullrich von Sanofi-Aventis zum Abschluß der Aktion, die auch von der "Ärzte" Zeitung unterstützt wurde. Ziel einer Behandlung sollte ein HbA1c unter sieben Prozent sein, deshalb auch das Motto der Aktion "Gesünder unter 7". Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müsse aber auch die volle Erstattungsfähigkeit wirksamer Medikamente erhalten bleiben.

Schwerpunktthema der Münchner Aktionstage waren Herzinfarkt und Schlaganfall. Mehr als 75 Prozent der Patienten mit Diabetes sterben daran, berichtete Professor Diethelm Tschöpe aus Bad Oeynhausen. Dieser Gefahr seien sich viele Diabetiker nicht bewußt. Da Diabetiker häufig auch eine Neuropathie haben und so Schmerzen mitunter schlecht wahrnehmen, werde ein Herzinfarkt oft viel zu spät erkannt, sagte Tschöpe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »