Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Genveränderte Leberzellen senken Glukosespiegel

Menschliche Leberzellen in Insulin-produzierende Zellen umgewandelt / Erfolgreiche Diabetes-Therapie bei Mäusen

TEL-HASHOMER (mut). Typ-1-Diabetiker könnten vielleicht bald das nötige Insulin in ihrer Leber produzieren: Israelischen Forschern ist es gelungen, menschliche Leberzellen in Insulin-produzierende Zellen umzuwandeln und damit erfolgreich Mäuse mit Diabetes zu behandeln.

Menschliche Leberzellen (gelbgrün) produzieren Insulin (rot). Solche Zellen könnten bald die Insulintherapie bei Typ-1-Diabetikern ersetzen. Foto: S. Ferber /PNAS

Das Verfahren legt den Grundstein für eine Zelltherapie von Typ-1-Diabetikern mit eigenen Zellen, und zwar ohne daß es zu Abstoßungsreaktionen kommt. Das Problem bisher: Es ist inzwischen zwar möglich, schwer kranken Typ-1-Diabetikern Inselzellen von toten oder lebenden Spendern zu übertragen (wir berichteten), doch benötigen die Empfänger lebenslang eine intensive immunsuppressive Therapie. Zudem sind meist mehrere Spender nötig, um eine ausreichende Zellzahl für einen Patienten zu liefern.

In der Studie, die jetzt vorab in der Online-Ausgabe der Zeitschrift PNAS veröffentlicht wurde, haben die Forscher um Dr. Sarah Ferber vom Chaim-Sheba-Klinikum in Tel-Hashomer menschliche Leberzellen von Lebertransplantaten isoliert und in Zellkultur mit speziellen Adenoviren infiziert.

Die Viren übertrugen das menschliche Gen Pdx-1 (pancreatic and duodenal homeobox gene-1). Pdx-1 steuert unter anderem die Entwicklung des Pankreas. Unter dem Einfluß des Gens entwickelten sich die Zellen quasi zu Pankreas-Zellen und produzierten Insulin.

Solche umgewandelten Zellen übertrugen die Forscher Mäusen mit Diabetes unter die Nierenkapsel. Die Blutzuckerwerte sanken darauf von im Schnitt 400 mg/dl auf 200 mg/dl. Das war zwar immer noch doppelt so hoch wie bei normoglykämischen Mäusen, doch hoffen die Forscher, mit einer höheren Zellzahl den Blutzuckerspiegel zu normalisieren und die Mäuse komplett zu heilen.

Die implantierten Zellen steuerten ihre Insulinproduktion blutzuckerabhängig - auch noch nach einer Beobachtungszeit von 60 Tagen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vom falschen Dogma zur Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »