Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Spezielles Programm macht Diabetikern Appetit auf Sport

Halbstündige Trainingseinheit mit Puls- und Blutzuckermessung / Nutzen des Programms wird jetzt in einer Studie überprüft

BERLIN (grue). Mehr Praxis, weniger Theorie - daran orientiert sich ein Sport-Trainingsmodul für Diabetiker, das in bestehende Schulungskonzepte integriert werden kann.

Der Baustein "Wie Diabetiker zum Sport kommen" (DiSko-Projekt) soll Diabetiker behutsam an Sport heranführen und Erfolgserlebnisse vermitteln.

    Diabetiker lernen, ihren Blutzucker beim Sport richtig zu kontrollieren.
   

"Wir verfolgen damit ein erlebnispädagogisches Konzept, das sich mit einem zeitlichen Aufwand von 90 Minuten in etablierte Schulungsprogramme für Typ-2-Diabetiker einbauen läßt", sagte Professor Martin Halle aus München bei einer Veranstaltung des Unternehmens LifeScan in Berlin. Das Unternehmen unterstützt das von der Deutschen Diabetes Gesellschaft und dem Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe entwickelte Projekt.

Im Zentrum steht eine halbstündige Trainingseinheit, die zügiges Gehen mit Puls- und Blutzuckermessung vorsieht. In der Sportstunde wird auch gezeigt, wie Diabetiker verantwortungsvoll üben können.

Dazu gehört unter anderem die Blutzucker-Selbstkontrolle, mit der besonders insulinpflichtige Diabetiker Hyper- und Hypoglykämien vermeiden können.Zuverlässige Werte vor und nach dem Sport liefert zum Beispiel das Blutzuckermeßgerät OneTouch® ultra®.

Die Messung dauert nur fünf Sekunden. Beim OneTouch® UltraSmart® können in Form eines elektronischen Tagebuchs zusätzliche Details wie sportliche Betätigung eingegeben werden. So ist bei späterer Auswertung der direkte Zusammenhang zwischen Aktivität und Blutzuckerwert ersichtlich.

Ob sich mit solchen Maßnahmen die Haltung der Diabetiker zu Sport ändert, wird derzeit in einer kontrollierten Studie mit 100 nicht-insulinpflichtigen Typ-2-Diabetikern geprüft. Alle Teilnehmer erhalten eine Diabetesschulung, aber nur die Interventionsgruppe nimmt einmalig am DiSko-Projekt teil. Nach sechs und zwölf Monaten wird geschaut, was die Probestunde tatsächlich bewirkt hat.

Infos zum Disko-Projekt gibt es bei LifeScan, Tel.: 08 00 / 7 07 70 07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »