Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Seltener Schäden der Nieren bei guter Versorgung

SAN DIEGO (ner). Ungewohnt gute Nachrichten zum Thema Diabetes mellitus: Die Häufigkeit terminaler Nierenschäden sowie vermeidbarer Krankenhausaufnahmen ist zurückgegangen - zumindest in den USA. Dies sei unter anderem das Resultat einer qualitativ guten Versorgung von Diabetikern, hieß es beim Jahreskongreß der American Diabetes Association (ADA) in San Diego in Kalifornien.

Die Inzidenz terminaler Nierenschäden sei zwischen 1996 und 2002 um ein Drittel zurückgegangen, nämlich von 327 auf 229 pro 100 000 Diabetiker, sagte Dr. Nilka Burrows, Epidemiologin an den Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Zudem konnte die Zahl Diabetes-bezogener und potentiell vermeidbarer Krankenhausaufnahmen zwischen 1994 und 2002 um 35 Prozent reduziert werden, hieß es. Die CDC führt das unter anderem auf eine verbesserte Blutdruck- und Blutzuckereinstellung der Diabetiker sowie eine insgesamt verbesserte Versorgungssituation zurück.

Die Trends galten besonders für die Altersgruppe der Patienten unter 65 Jahre. Bei den über 75jährigen Diabetikern dagegen steigt die Komplikationsrate weiter.

Damit haben sich Prognosen von Epidemiologen und Sozialmedizinern zur Bedeutung einer qualitativ guten Gesundheitsversorgung, wie sie immer wieder vorgetragen werden, in einem großen Industriestaat bestätigt. In den USA leben etwa 18 Millionen Diabetiker. In Deutschland geht man von etwa sechs Millionen Diabetikern aus. Über 90 Prozent davon haben Typ-2-Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »