Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Mit Insulin glargin wird der Einstieg erleichtert

Mit einmal täglicher Injektion kommen viele Patienten gut zurecht / Therapiebeginn ist für Hausärzte praktikabel

NIEDERPÖCKING (sto). Für Patienten mit Diabetes muß der Schritt in die Insulintherapie möglichst einfach und praktikabel sein. Die einmal tägliche Injektion von Insulin glargin (Lantus®) stellt für Patienten den wesentlichsten Vorteil einer Basalunterstützten Oralen Therapie (BOT) dar, so Privatdozent Dr. Klaus-Jürgen Ruhnau vom Diabeteszentrum Berlin-Karlshorst.

Bei der BOT wird die orale Therapie beibehalten und zusätzlich einmal täglich das Insulin glargin gespritzt, berichtete Ruhnau bei einer Fachpressekonferenz von Sanofi-Aventis in Niederpöcking am Starnberger See. Der Einstieg erfolgt mit 10 I.E. Dosisvariationen erfolgen dann in Zweier-Schritten nach drei bis fünf Tagen in Abhängigkeit vom Nüchternblutzucker. Ziel sollte ein Nüchternblutzucker von unter 100 mg/dl (uner 5,5 mmol/l) sein, betonte Ruhnau.

Damit sei der Einstieg in die Insulintherapie keineswegs nur eine Sache für den Spezialisten. Das sei auch für jeden Hausarzt praktikabel, denn das Therapieprinzip sei einfach und könne den Patienten gut vermittelt werden, sagte Ruhnau. Für viele Patienten mit Diabetes sei eine solche Therapie auch völlig ausreichend. Und wenn es sich um ältere Patienten handelt, die von einer Sozialstation oder im Pflegeheim betreut werden, werde die Therapie auch für das Pflegepersonal durch die einmal tägliche Injektion erheblich einfacher.

Ein weiterer Vorteil der BOT mit Insulin glargin sei das deutlich verminderte Risiko für nächtliche Unterzuckerungen. Durch das gleichmäßige Wirkprofil des Insulinanalogons werde der Blutzucker über den ganzen Tag gesenkt und zwar unabhängig davon, zu welcher Tageszeit gespritzt werde. Wichtig sei lediglich, daß das Präparat immer im gleichen Abstand von 24 Stunden gespritzt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »