Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Studie zu Diabetes-Kranken mit Depressionen

Bundesforschungsministerium fördert Untersuchung zur medizinische Versorgung / Ruhr-Uni Bochum leitet das Projekt

KÖLN (ble). Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) will in einer dreijährigen Studie die medizinische Versorgung von Diabetikern mit Depressionen evaluieren.

Im Auftrag des Bundesforschungsministeriums soll dabei die Wirkung verhaltenstherapeutischer und medikamentöser Behandlungsformen von Depressionen auf den Verlauf von Diabetes-Erkrankungen untersucht werden.

"Wir wissen, daß Antidepressiva und Verhaltenstherapien bei Depressionen erfolgreich sind. Was wir nicht wissen, ist, ob die erfolgreiche Behandlung der Depression auch günstige Auswirkungen auf den Verlauf des Diabetes hat", sagt Dr. Stephan Herpertz von der Abteilung für psychosomatische Medizin an der Westfälischen Klinik Dortmund.

Er ist Lehrstuhlinhaber für psychosomatische Medizin an der RUB. Nach Angaben von Herpertz erkranken Diabetiker doppelt so häufig an Depressionen wie Nicht-Diabetiker. "Diesen kaum bekannten Teufelskreis müssen wir durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Diabetologie und der Psychosomatischen Medizin durchbrechen", so Herpertz.

Oft werde die Depression nicht erkannt, da der behandelnde Arzt vom Diabetes-Patienten meist nur auf körperliche Beschwerden angesprochen werde. Mit der Studie soll zudem geklärt werden, ob eine Verhaltenstherapie, die die Situation des Diabetikers mit einbezieht, den Langzeitverlauf besser beeinflussen kann als die Behandlung mit Antidepressiva.

Beginnen soll die Untersuchung zum Jahreswechsel, 400 bis 500 Patienten werden an ihr teilnehmen. An der Studie beteiligen sich unter Führung der RUB die Unikliniken Mainz und Düsseldorf sowie 26 Schwerpunktpraxen aus ganz Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »