Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Pioglitazon vermindert die Intima-Media-Dicke

Ultraschallmessung der Carotis / Vergleich mit Glimepirid

MAINZ (Rö). Der Insulin-Sensitizer Pioglitazon vermindert bei Typ-2-Diabetikern die Intima-Media-Dicke der Carotis. Dieser Effekt ist offenbar unabhängig von der Verminderung des HbA1c-Wertes. Das belegen Daten aus einer kontrollierten Studie, die Professor Andreas Pfützner aus Mainz in "Circulation" (111, 2005, 2525) veröffentlicht hat.

Der Wissenschaftler vom Institute of Clinical Research and Development  hat 173 oral behandelte Typ-2-Diabetiker in die Studie aufgenommen. Sie erhielten 45 mg Pioglitazon (Actos®) oder 2,7 mg Glimepirid täglich. Bestimmt wurden die HbA1c-Werte und die Intima-Media-Dicke der Carotis mit Ultraschall.

Nach 24 Wochen unterschieden sich die erreichten HbA1c-Veränderungen kaum. 0,8 Prozentpunkte weniger waren es bei Pioglitazon und 0,6 Prozentpunkte bei Glimepirid. Die Intima-Media-Dicke der Carotis jedoch war nur bei den Patienten reduziert, die den Insulin-Sensitizer erhalten hatten und zwar um 0,05 mm im Vergleich zu 0,01 mm bei Glimepirid - ein signifikanter Unterschied. Wie zu erwarten war, verringerte sich die Insulinresistenz bei dem Insulin-Sensitizer. Auch dieser Effekt war unabhängig von der Verbesserung des HbA1c-Wertes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »