Ärzte Zeitung, 01.09.2005

Fußambulanz in Brandenburg soll Diabetikern helfen

POTSDAM/TELTOW (ami). Das erste Projekt der Integrierten Versorgung für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom in den neuen Ländern starten die AOK Brandenburg und der BKK Landesverband Ost ab September mit einer Brandenburger Klinik.

Auf Überweisung des Hausarztes oder eines Diabetologen werden die Patienten im ambulanten Fußzentrum der Asklepios Klinik Birkenwerder im Norden von Berlin behandelt. Außer einer verbesserten Behandlung des diabetischen Fußsyndroms zielt das Projekt auch auf eine bessere Früherkennung.

An zwei Tagen pro Woche findet in der Fußambulanz eine Spezialsprechstunde statt. Dabei arbeiten Diabetologe, Orthopäde, Gefäßchirurg, Podologe und Orthopädie-Schuhmacher zusammen. Zudem kooperiert das Fußzentrum auch mit Hausärzten, die am Hausarztvertrag der AOK oder am DMP Diabetes Typ 2 mitwirken.

Auch mit niedergelassenen Fachärzten aus Diabetesschwerpunktpraxen, dem Reha-Sektor oder der stationären internistischen Abteilung der Asklepios Klinik arbeitet die Fußambulanz zusammen. Das Projekt entlastet die wenigen diabetologischen Schwerpunktpraxen der Umgebung und hilft, ein Defizit bei der Behandlung von Patienten mit diabetischem Fuß zu beheben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »