Ärzte Zeitung, 05.09.2005

Dysfunktion der Beta-Zelle wird unterschätzt

MÜNCHEN (wst). Die meisten Kollegen sehen die Insulinresistenz als Hauptursache eines Typ-2-Diabetes. Der Fehlfunktion der Beta-Zelle schreiben sie eher eine konsekutive, untergeordnete ätiologische Bedeutung zu. Dies hat eine aktuelle Umfrage unter mehreren hundert Allgemeinärzten und Diabetologen ergeben.

Eine solche Sichtweise ist jedoch nach aktuellen Erkenntnissen nicht ganz korrekt, kommentierten die beiden Diabetologen Professor Burkhard Göke aus München und Professor Andreas Pfützner aus Mainz dieses Ergebnis.

Darüber nachzudenken, ob in der Pathogenese des Typ- 2-Diabetes die Insulinresistenz oder die Beta-Zell-Dysfunktion ätiologisch bedeutsamer ist oder eher vorliegt, gleicht der unbeantwortbaren Frage, was war eher da: Henne oder Ei, so die beiden Experten auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Lilly in München. Bereits auf frühem Wege zum Typ-2-Diabetes lägen ineinander verwobene Störungen beider Komponenten vor.

Insulinresistenz wie Beta-Zell-Dysfunktion gehen dem manifesten Typ-2-Diabetes vier bis zehn Jahre voraus. Wenn ein Diabetes erstmals durch überhöhte Blutzuckerwerte auffällt, ist die insulinbereitstellende Kapazität der Beta-Zelle um bereits etwa 50 Prozent vermindert, so Göke und Pfützner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »