Ärzte Zeitung, 12.09.2005

Eine besondere Kombitherapie für Diabetiker mit Hypertonie

Kombination aus einem ACE-Hemmer und einem Ca-Antagonisten wirkt nicht ungünstig auf Stoffwechsel und Gewicht

BERLIN (grue). Die blutdrucksenkende Behandlung mit einem ACE-Hemmer und einem Kalzium-Antagonisten vermindert das Diabetes-Risiko. Außerdem wirkt die Kombination organprotektiv und hat keine ungünstigen Effekte auf Stoffwechsel und Gewicht.

Deshalb sei dies eine Therapie der ersten Wahl für Hypertoniker, die ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben oder bereits an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, hat Privatdozent Dr. Stephan Jacob aus Königsfeld bei einer Veranstaltung des Unternehmens Merck Pharma GmbH in Berlin gesagt. Er begründete seine Einschätzung mit der aktuellen Studienlage. "Den jüngsten Beweis für das Potential dieser Kombination liefert die ASCOT-Studie", so Jacob, die jetzt in "The Lancet" (366, 2005, 895) veröffentlicht worden ist.

Darin wurden zwei antihypertensive Kombinationstherapien miteinander verglichen. "In der Studie hat die neuere Kombination aus Kalzium-Antagonist plus ACE-Hemmer in mehreren Endpunkten besser abgeschnitten als die eher konventionelle Kombitherapie aus Betablocker und Diuretikum", so Jacob.

"Außerdem entwickelten damit weniger Patienten einen Diabetes." Die reine Blutdrucksenkung sei dafür nicht entscheidend gewesen, denn der mittlere systolische Blutdruck unter Therapie war in beiden Gruppen nahezu gleich. Zuvor hatte schon die SYST-EUR-Studie eine Lanze für das Duo "ACE-Hemmer plus Kalzium-Antagonist" gebrochen.

In dieser Studie fand sich besonders bei Diabetikern eine ausgeprägte Verminderung der Rate kardiovaskulärer Ereignisse, wenn sie mit dem ACE-Hemmer Enalapril und dem Kalzium-Antagonisten Nitrendipin behandelt wurden. Diese beiden Antihypertensiva werden auch als Fixkombination (Eneas®) angeboten, was die Compliance der Patienten verbessert.

"Bei Hypertonikern mit Diabetesrisiko und Diabetikern mit Hypertonie geht es meist nicht ohne Kombinationstherapie", erinnerte Jacob. Wegen ihres hohen kardiovaskulären Risikos dürften keine Zugeständnisse beim Blutdruck gemacht werden. Gut verträgliche Fixkombinationen wie die aus Enalapril plus Nitrendipin vereinfachten die zumeist lebenslange Therapie wesentlich.

Denn die Risikopatienten müssen ja zusätzlich auch Empfehlungen zu Diät und Sport beherzigen. Mit gesunder Ernährung und mehr Bewegung lasse sich viel erreichen, so Jacob. Der Blutdruck sinkt damit um 10 mmHg systolisch und 6 mmHg diastolisch, außerdem verbessern sich die Blutfettwerte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »