Ärzte Zeitung, 13.10.2005

TIP

Auf Fernreisen ist oft Insulinanpassung nötig

Bei insulinpflichtigen Diabetikern, die eine Fernreise planen, sollten Sie genau besprechen, wie die Therapie angepaßt werden muß. So reicht es, Zeitverschiebungen bis zu vier Stunden durch kurzwirksame Insuline auszugleichen.

Bei größerer Zeitverschiebung muß die Dosis anpaßt werden. Als Faustregel empfiehlt Professor Björn Lemmer aus Heidelberg: Die Insulin-Dosis, die in 24 Stunden gespritzt werden muß, verändert sich um den Bruchteil, der sich aus der Zeitverschiebung ergibt.

Wer etwa Richtung Osten sechs Zeitzonen überfliegt, der sollte am Flugtag seine Normal-Dosis um sechs Vierundzwanzigstel, also ein Viertel, reduzieren. Bei Reisen nach Westen wird die Dosis entsprechend erhöht. Auf Reisen ist auch alle drei Stunden eine Blutzuckerkontrolle ratsam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »