Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Wer abspeckt, kann Diabetes vorbeugen

BERLIN (dru). Sieben Prozent der Normalgewichtigen und 27 Prozent der Übergewichtigen haben nach Studienergebnissen ein metabolisches Syndrom. Das gemeinsame Auftreten von Zucker- und Fettstoffwechselstörungen sowie Hypertonie erhöht jedoch das Herz-Kreislauf-Risiko erheblich. Daran hat Privatdozent Dr. Stephan Jacobs von der Albert-Schweitzer-Klinik Königsfeld erinnert.

Insofern müsse es vorrangiges Therapieziel sein, das Körpergewicht zu reduzieren und die körperliche Aktivität zu erhöhen, sagte Jacobs bei einem Symposium des Unternehmens Hoffmann-La Roche in Berlin.

In der Xendos-Studie, der nach Angaben von Jacobs größten und längsten Interventionsstudie mit einem Anti-Adipositum, wurde die Effizienz und Sicherheit der Therapie mit dem Lipase-Hemmer Orlistat (Xenical®) über vier Jahre belegt.

In dieser und weiteren Studien mit über 30 000 Patienten, erhielten alle Teilnehmer eine hypokalorische Kost sowie eine Lebensstil-Beratung und darüber hinaus entweder Placebo oder Orlistat. Bei den Patienten der Verum-Gruppe war die Gewichtsreduktion deutlich stärker als in der Placebo-Gruppe (6,9 kg versus 4,1 kg). Außerdem war die Neuerkrankungsrate an Typ-2-Diabetes mit Orlistat signifikant verringert (19 Prozent versus 29 Prozent).

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Es ließen sich positive Effekte auf die Regulierung von Lipid- und Blutdruckwerten nachweisen. In allen Studien, so Jacobs, finde man unter Orlistat darüber hinaus Effekte, die möglicherweise unabhängig von der Gewichtsreduktion eine Verbesserung der Blutfettwert-Profils, der Endothelfunktion sowie der Insulinsensitivität aufweisen.

Jacobs schlußfolgerte: "Aufgrund der erheblichen Gefährdung der Patienten mit Adipositas, besonders bei Vorliegen des Metabolischen Syndroms, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um frühzeitig zu intervenieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »