Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Antidiabetikum verringert Risiko für akutes Koronarsyndrom

Typ-2-Diabetiker nach einem Herzinfarkt profitieren von Pioglitazon / Deutlicher Anstieg der HDL-Werte und der LDL-Partikelgröße

FRANKFURT/MAIN (hbr). Typ-2-Diabetiker mit früherem Herzinfarkt profitieren von der Therapie mit dem oralen Antidiabetikum Pioglitazon: Die Gefahr für neue Infarkte und das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom gehen deutlich zurück.

Den Nutzen von Pioglitazon nach einem Herzinfarkt belegt eine Subgruppenanalyse der PROactive-Studie (PROspective pioglitAzone ClinicalTrial In macroVascular Events Study). PROactive hatte mit über 5000 Typ-2-Diabetikern gezeigt, daß Pioglitazon den kombinierten Endpunkt aus Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod signifikant verringert. Die neue Analyse umfaßt die 2445 Teilnehmer, die bereits vor Studienbeginn einen Herzinfarkt überstanden hatten.

Das makrovaskuläre Risiko solcher Patienten ist besonders hoch. Die Probanden erhielten eine leitliniengerechte antidiabetische Standardtherapie. 1230 Patienten nahmen zusätzlich täglich bis zu 45 mg Pioglitazon (Actos®) ein, 1215 Teilnehmer ein Placebo. In beiden Gruppen betrug die mittlere Diabetesdauer acht Jahre, das mittlere Alter 62 Jahre und der Body Mass Index 31 kg/m².

Nach drei Jahren wurde Bilanz gezogen. "Der Erfolg von Pioglitazon ist beträchtlich", sagte Professor Gerald Klose vom Bremer Klinikum Links der Weser bei einer Veranstaltung von Takeda Pharma in Frankfurt am Main: Mit Pioglitazon traten deutlich weniger akute Koronarsyndrome auf - nur 35 im Vergleich zu 54 Ereignissen in der Placebogruppe.

Die mit Pioglitazon behandelten Patienten hatten damit ein um 37 Prozent signifikant niedrigeres relatives Risiko für ein akutes Syndrom. Auch tödliche und nichttödliche Herzinfarkte waren signifikant seltener: 88 Infarkte in der Placebogruppe, aber nur 65 bei Glitazontherapie. Hier beträgt die Risikosenkung 28 Prozent.

Bei den Ursachen sind wohl auch Effekte auf HbA1c und Lipidprofil bedeutsam. So fiel der HbA1c um 0,8 und mit Placebo nur um 0,4 Punkte. Die Triglyzeride sanken nur in der Verumgruppe (um elf Prozent). Die LDL-Werte bewegten sich zwar von anfangs 108 mg/dl leicht nach oben - mit Verum um acht und mit Placebo um fünf Prozent. Dafür stieg aber mit Pioglitazon der HDL-Wert deutlich um 19 Prozent. Der LDL/HDL-Quotient ging um neun Prozent zurück.

Das ist jeweils doppelt so viel wie mit Placebo. Die Unterschiede sind signifikant. Zudem wurde vor kurzem ein Anstieg der LDL-Partikelgröße unter Glitazontherapie belegt, der besonders günstig mit Pioglitazon ausfiel. Weil die kleinen dichten LDL-Partikel besonders atherogen sind, weist die Größenzunahme auf eine geringere Atherogenität der Partikel hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »