Ärzte Zeitung, 26.04.2006

TIP

Abstrich bei Ulkus aus Tiefe der Wunde

Wird bei Patienten mit infiziertem Ulkus bei diabetischem Fußsyndrom ein Abstrich genommen, rät Professor Walter Däubener aus Düsseldorf: "Den Abstrich immer tief aus der Wunde nehmen, dort sitzt meist der entscheidende Erreger."

Nur dann bringe die Erregerbestimmung mit Antibiogramm das für die Therapie korrekte Ergebnis. Infizierte Ulzera von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom erhöhen das Risiko für eine Amputation. Eine optimale Antibiose ist essentiell, ein Abstrich generell ratsam, so Däubener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »