Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Diabetiker wechseln selten die Pen-Nadeln

Risiko für Lipohypertrophie

DRESDEN (hbr). Deutschlands Diabetiker wechseln selten die Injektionsnadeln ihrer Insulin-Pens. So steigt unter anderem das Risiko für Lipohypertrophien.

"Es gibt in Deutschland keine klare Empfehlung dazu, wie oft eine Pen-Nadel benutzt werden soll", sagt Evelyn Drobinski vom Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe Deutschlands (VDBD).

Kein Wunder also, daß Deutschland beim Nadelwechsel das europäische Schlußlicht bildet: Erst nach mehr als neun Injektionen bestücken deutsche Diabetiker den Pen mit neuer Spitze. In Frankreich wird dagegen nach 1,5 Anwendungen gewechselt.

Der VDBD und Becton Dickinson, Novo Nordisk und Ypsomed haben daher die Initiative "Weil es unter die Haut geht" gegründet, so Drobinski bei einer gemeinsamen Veranstaltung in Dresden. Ziel ist es, über den Umgang mit Injektionsnadeln aufzuklären.

Denn beim Mehrfachgebrauch steigt außer der Infektionsgefahr das Risiko für Lipohypertrophien um ein Drittel. Die Nadelspitze verformt sich beim Einstich. Das führt über Verletzungen im Gewebe zu Fettwucherungen. Daraus wird das Insulin nicht wie gewohnt aufgenommen, und der Blutzucker kann schwanken. Darüber hinaus sind Injektionen mit abgenutzten Nadeln schmerzhafter.

Patienten, die regelmäßig die Nadeln wechseln, nannten als Gründe bessere Hygiene, vermindertes Risiko von Entzündungen, Gewebsverletzungen und Schmerzen. Trotzdem wechseln nur sieben Prozent der Diabetiker die Nadeln regelmäßig. "Viele tauschen sie erst aus, wenn es weh tut oder blutet", sagt Drobinski. Sie wünscht sich eine klare Aussage der Fachgesellschaften und Schulungen zur Einmalverwendung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »