Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Zweimal Blutzucker-Messen am Tag ist Minimum bei Hypoglykämierisiko

Messung vor dem Schlafengehen verringert die Gefahr einer Unterzuckerung stark

HEIDELBERG (bd). Die Blutzuckerselbstkontrolle ermöglicht eine gute Stoffwechseleinstellung. Hierdurch wird nach Studienergebnissen mikroangiopathischen Folgeschäden vorgebeugt. Die Selbstmessung gibt Diabetikern zudem Sicherheit beim Autofahren, Sport und in anderen Alltagssituationen.

Radfahren ist für Patienten mit Diabetes mellitus ideal. Wenn Diabetiker mit Sport beginnen, sind jedoch häufige Blutzuckermessungen zu empfehlen, um Hypoglykämien zu vermeiden. Foto: LifeScan, Geschäftsbereich der Ortho-Clinical Diagnostics GmbH

Diabetiker unter intensivierter Insulin- oder Pumpentherapie sollten ihren Blutzucker viermal am Tag kontrollieren, rät Professor Manfred Dreyer aus Hamburg. Bei konventioneller Insulintherapie (etwa zweimal Mischinsulin) oder unter oraler Medikation bei hohem Hypoglykämierisiko sollte nach seinen Angaben mindestens zweimal täglich gemessen werden, sagte er bei einem Pressegespräch des Unternehmens LifeScan in Heidelberg.

Wichtig sei die Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit intensivierter Therapie vor den Hauptmahlzeiten. Mit Hilfe einer Messung vor dem Schlafengehen werde zudem die Gefahr nächtlicher Hypoglykämien dramatisch reduziert.

Hohe postprandiale Werte können Patienten verunsichern

Den zusätzlichen Erkenntnisgewinn durch postprandiale Messungen hält Meyer beim Gros der Diabetiker für gering. Anders sei die Situation in der Schwangerschaft. Messungen nach dem Essen haben nach seinen Angaben Risiken: "Wenn Patienten einen erhöhten Wert nicht aushalten und sofort Insulin nachspritzen, kann es zu fehlerhaften Dosierungen führen", sagte er. Der Diabetologe berichtete auch über Ergebnisse der ROSSO-Studie (Retrolective Study Self-Monitoring of Blood Glucose and Outcome in Patients with Type 2 Diabetes).

Sterberate bei regelmäßigem Blutzucker-Messen erniedrigt

In der Untersuchung hatten Typ-2- Diabetiker, die ein Jahr und länger eine Blutzuckerselbstkontrolle vorgenommen hatten, signifikant niedrigere Morbiditäts- und Sterberaten im Vergleich zu Patienten ohne Selbstkontrolle.

Das Ergebnis war unabhängig davon, ob die Patienten Insulin spritzten oder nicht. Meyer räumte jedoch ein, daß es sich nicht um eine prospektive, randomisierte Studie handle. Deshalb wisse man nicht, ob der Effekt durch die mit der Messung angepaßte Therapie oder durch ein generell besonders gesundheitsbewußtes Verhalten der Patienten mit Selbstmessung zustande gekommen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »