Ärzte Zeitung, 08.06.2006

Das A und O für Diabetiker: Information und Erfahrung

"Rundum-Fit"-Programm für langfristige Umstellung

HAMBURG (di). In der Diabetestherapie werden interdisziplinäre Ansätze vermißt, die Patienten dauerhaft bei der Umstellung ihrer Lebensgewohnheiten unterstützen. Bei der Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" rieten Ärzte dazu, Patienten nicht mit zu hohen Hürden zu überfordern.

"Es gibt keine Verbote, kein Abschied für immer", berichtete der niedergelassene Hamburger Diabetologe Dr. Jörg von Hübbenet über das von ihm entwickelte Programm "Rundum Fit". Um Diabetikern bei einer langfristigen Umstellung ihrer Lebensgewohnheiten zu helfen, hat er das Programm gemeinsam mit Pädagogen, Sportmedizinern, Bewegungs- und Ernährungsexperten erarbeitet.

Grund: "Traditionelle Schulungsprogramme haben einen hohen Verpuffungsgrad." Das liegt nach Ansicht des Diabetologen am falschen Ansatz, weil sie auf nur zwei Richtungen setzen. In Angst-Appellen werden die Risiken durch Diabetes zu stark betont. Bei vielen Patienten kann dies zu einer Blockade führen, so daß sie die Ratschläge ihres Arztes nicht umsetzen.

"Die Botschaft wird emotional und rational als nicht zutreffend bewertet", sagte Hübbenet. Aber auch Vernunft-Appelle, bei denen man auf die Einsicht der Patienten setzt, sind unzureichend. Hübbenet plädiert stattdessen für ein "erlebnisorientiertes Lernen", das auf Information und Erfahrung setzt.

In zwölf Einheiten à 90 Minuten läßt er die Teilnehmer eigene, positive Erfahrungen zu Verhaltensregeln verdichten. Eine halbe Stunde lang vermittelt er ihnen Wissenswertes, dann erleben sie eine Stunde lang die Umsetzung am Beispiel von Nordic Walking. Ziele sind, die tägliche Bewegung kontinuierlich auf über eine halbe Stunde zu steigern, Fettgewebe umzuwandeln, den Blutdruck zu normalisieren und Stoffwechselwerte zu verbessern.

Bei den Kostenträgern stößt das aufwendige Programm auf verhaltene Resonanz. Bislang übernehme nur die AOK einen Großteil der Kosten von 300 Euro pro Teilnehmer, so von Hübbenet.

Für mehr Unterstützung der Ärzte sprach sich bei der Aktion auch Professor Diethelm Tschöpe vom Diabeteszentrum Bad Oeynhausen aus. Ärzte allein seien oft überfordert und nicht dafür ausgebildet, Patienten zu motivieren: "Die Umsetzung scheitert oft an den Lebensbedingungen der Patienten. Deshalb sollten Ärzte mit anderen Experten kooperieren."

Lesen Sie dazu auch:
Promi-Sportler waren Zugpferde bei der Aufklärungsaktion zu Diabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »