Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Neue Studie zur Immunmodulation bei Typ-1-Diabetes

MÜNCHEN (eb). In einer bundesweiten Studie sollen Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes mellitus Typ 1 mit den Wirkstoffen Mycophenolat-Mofetil (MMF) und Daclizumab (DZB) behandelt werden.

Beide Medikamente wurden bisher in der Transplantationsmedizin, MMF auch bei Psoriasis und Rheumatoider Arthritis eingesetzt. Bei Typ-1-Diabetikern sollen die beiden Wirkstoffe den Erhalt der körpereigenen Insulinproduktion fördern. Entsprechende Untersuchungen gibt es in den USA seit einigen Jahren.

Als unerwünschte Wirkungen der Therapie können eine vorübergehende Leukopenie und ein erhöhtes Risiko für Virusinfektionen auftreten. An der Studie teilnehmen können Patienten im Alter zwischen 18 und 45 Jahren mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes, deren erste Insulintherapie höchstens drei Monate zurückliegt.

Institut für Diabetesforschung, Ansprechpartner: Dr. Markus Walter, Markus Kaupper, Tel.: 089 / 30 79 31 14, E-Mail: prevent.diabetes@lrz.uni-münchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »