Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Neue Studie zur Immunmodulation bei Typ-1-Diabetes

MÜNCHEN (eb). In einer bundesweiten Studie sollen Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes mellitus Typ 1 mit den Wirkstoffen Mycophenolat-Mofetil (MMF) und Daclizumab (DZB) behandelt werden.

Beide Medikamente wurden bisher in der Transplantationsmedizin, MMF auch bei Psoriasis und Rheumatoider Arthritis eingesetzt. Bei Typ-1-Diabetikern sollen die beiden Wirkstoffe den Erhalt der körpereigenen Insulinproduktion fördern. Entsprechende Untersuchungen gibt es in den USA seit einigen Jahren.

Als unerwünschte Wirkungen der Therapie können eine vorübergehende Leukopenie und ein erhöhtes Risiko für Virusinfektionen auftreten. An der Studie teilnehmen können Patienten im Alter zwischen 18 und 45 Jahren mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes, deren erste Insulintherapie höchstens drei Monate zurückliegt.

Institut für Diabetesforschung, Ansprechpartner: Dr. Markus Walter, Markus Kaupper, Tel.: 089 / 30 79 31 14, E-Mail: prevent.diabetes@lrz.uni-münchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »