Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Neue Studie zur Immunmodulation bei Typ-1-Diabetes

MÜNCHEN (eb). In einer bundesweiten Studie sollen Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes mellitus Typ 1 mit den Wirkstoffen Mycophenolat-Mofetil (MMF) und Daclizumab (DZB) behandelt werden.

Beide Medikamente wurden bisher in der Transplantationsmedizin, MMF auch bei Psoriasis und Rheumatoider Arthritis eingesetzt. Bei Typ-1-Diabetikern sollen die beiden Wirkstoffe den Erhalt der körpereigenen Insulinproduktion fördern. Entsprechende Untersuchungen gibt es in den USA seit einigen Jahren.

Als unerwünschte Wirkungen der Therapie können eine vorübergehende Leukopenie und ein erhöhtes Risiko für Virusinfektionen auftreten. An der Studie teilnehmen können Patienten im Alter zwischen 18 und 45 Jahren mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes, deren erste Insulintherapie höchstens drei Monate zurückliegt.

Institut für Diabetesforschung, Ansprechpartner: Dr. Markus Walter, Markus Kaupper, Tel.: 089 / 30 79 31 14, E-Mail: prevent.diabetes@lrz.uni-münchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »