Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Inhalation erleichtert den Einstieg in die Insulin-Therapie

Inhalierbares Insulin ist stärker wirksam als orale Antidiabetika / Die Bildung von Insulin-Antikörpern ist klinisch unproblematisch

MÜNCHEN (grue). Aus Angst vorm Spritzen kann Typ-2-Diabetikern der Wechsel zum Insulin schwer fallen. Für sie ist inhalierbares Insulin eine interessante Alternative.

Typ-2-Diabetiker nehmen durchschnittlich die ersten vier Jahre nach der Diagnose gar keine Antidiabetika ein, wie Dr. Chantal Mathieu aus Löwen in Belgien berichtet hat. Es folgt eine orale Therapie über im Mittel fünf Jahre und dann erst werde auf Insulin umgestellt, sagte Mathieu auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in München: "Nach einer Umfrage würden aber vier von zehn Diabetikern mit zu hohen Blutzuckerwerten durchaus früher auf Insulin umstellen, wenn sie das Hormon inhalieren könnten."

Dagegen mochten sich mit subkutanen Insulininjektionen spontan nur 16 Prozent anfreunden. Auch die meisten Teilnehmer aus Studien mit dem inhalativen Insulin Exubera® wollten langfristig bei dieser Therapieform bleiben, sagte die belgische Internistin. Das inhalierbare Humaninsulin ist bei erwachsenen Typ-2-Diabetikern mit medikamentös schlecht eingestelltem Blutzucker stärker wirksam als orale Antidiabetika. Es senkt die Blutglukose ähnlich effektiv wie subkutan appliziertes Normalinsulin, sagte Mathieu. Als häufige unerwünschte Wirkung der Insulin-Inhalation können, wie auch bei anderen Insulintherapien, Hypoglykämien auftreten. Die Inzidenz ist aber etwas geringer.

Klinisch unproblematisch ist offenbar die Bildung von Insulin-Antikörpern im Verlauf der Inhalationstherapie. Sie entstehen vor allem bei Patienten, die zuvor subkutan injiziertes Insulin bekommen haben. "Die Antikörper werden nur in den ersten sechs bis zwölf Monaten gebildet und haben keinen Einfluß auf die benötigte Insulindosis oder die Blutzuckereinstellung", sagte Mathieu.

Auch bestehe kein Zusammenhang mit der Lungenfunktion. Die Einsekundenkapazität der Lunge (FEV1) fällt zwar anfangs etwas, dann sind aber noch keine Antikörper im Blut. Zur Therapie mit inhalativem Insulin gehören im übrigen regelmäßige Lungenfunktionstests.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »